[./das-weingut-karte.html]
[./das-wiengut.html]
[./index.html]
[./der-weinberg.html]
[./die-keller.html]
[./kleiner-laden.html]
[./unsere-weine.html]
[./zeitgeschehen.html]
[./fotothek.html]
[./kontakt.html]
[./impressum.html]
[../index.html]
[../version-anglaise-fonreaud/index.html]
[./presse2013.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Herr Leblanc, Magistrat und Mitglied des Stadtparlaments Bordeaux, war Mitte des 17. Jahrhunderts Eigentümer des Lehnsguts Seigneurie de Mauvezin, das auf der Grenze zwischen den Gemeinden Moulis, wo das Château de Mauvezin liegt, und Listrac lag. Der zum Gemeindegebiet Listrac gehörige Teil der Besitzung Mauvezin ist die Wiege von Château Fonréaud. Ehrgeiziges Ziel des Bordelaiser Parlamentariers Leblanc de Mauvezin war damals die Schaffung eines großen Weinguts auf den besten Parzellen seiner Besitzung. Er beauftragte damit einen „maître vigneron“, einen Meister-Winzer, Jean Fillot, alias Gavatch, und ließ auf den Hanglagen des Pey de Menjon und Font-Réaux Rebstöcke pflanzen und Kellereien bauen. Seitdem gedeihen seine Reben auf den berühmten Hügellagen. 
Zu Beginn des 18. Jahrhunderts, wie es die von Claude Masse zur Erstellung seiner Karte der Guyenne vorgenommenen Erhebungen beweisen, war fast das gesamte Gebiet von Château Fonréaud mit Rebstöcken bepflanzt. In der „Intendance“-Klassifizierung aus dem Jahr 1776 ist die Lage von Leblanc de Mauvezin der Spitzenwein der Gemeinde Listrac, mit einem Preis zwischen 350 und 400 Pfund pro Fass, und damit auf demselben Niveau wie die 4. Cru Classés der Gemeinden Pauillac (Lynch, D’Armailhac…) und Saint-Julien (St. Pierre…). Ein Jahrhundert später, in den ersten Auflagen des Weinführers Féret, ist die Familie Leblanc de Mauvezin immer noch Eigentümerin beider Lagen in Listrac und Moulis, Spitzenreiter in ihren jeweiligen Anbaugebieten. Die durch die Rebkrankheiten ausgelöste Weinkrise war dann das Ende dieser Dynastie, die über mehr als zwei Jahrhunderte Château Fonréaud zum Flaggschiff der Spitzenweine aus Listrac gemacht hatte und der wir dieses elegante Bauwerk verdanken.